Umwelttechnik durchsuchen

Mediadaten

Download Mediadaten 2018

Nach dem Verursacherprinzip verrechnet

Bei der Zürcher Blumenbörse werden Kehricht und organische Abfälle verursachergerecht verrechnet. Die Container wägen auf ein halbes Kilogramm genau.

Rund 400 Floristen, Gärtner und Gartenbauer kaufen täglich bei der Zürcher Blumenbörse ein. Neben dem Pflanzenverkauf bietet die Blumenbörse ihren Kunden die Möglichkeit, Karton, Kehricht sowie organische Abfälle vor Ort zu entsorgen. Die Entsorgungsstelle ist an sieben Tagen während 24 Stunden geöffnet.

Die Präzision ist amtlich anerkannt
Kehricht und organisches Material sind kostenpflichtige Abfälle. Sie werden gemäss dem Verursacherprinzip verrechnet. Möglich machen es zwei Presscontainer der Hunkeler Systeme AG, die durch eine interne Waage ausgerüstet sind. Die Kunden melden sich am Terminal des Presscontainers mittels persönlicher Karte an. Alle relevanten Informationen werden an die Buchhaltung übermittelt und stehen für die Rechnungsstellung bereit.
«Wir wägen bei einer maximalen Abweichung von einem halben Kilogramm», sagt Roland Frieden, der bei der Blumenbörse die Infrastruktur und die Hauswartung leitet. Seine Aussage beruht auf einem offiziell anerkannten Wert: Das Eichamt des Kantons Zürich hat die Waagen kalibriert und freigegeben.
Ebenso gesetzeskonform ist die sichere Bedienung: Die Kippvorrichtung zum Entleeren der Container wird erst in Gang gesetzt, sobald die Bedienperson mit beiden Händen zwei Knöpfe gedrückt hält.

Die Presscontainer für organische Abfälle (links) und für Kehricht (rechts) wägen bei einer maximalen Abweichung von einem halben Kilogramm.

Ein Partner für die anspruchsvollen Aufgaben
Vor allem in den frühen Morgenstunden sind die Presscontainer hart gefordert. Ab fünf Uhr herrscht während zwei bis drei Stunden jeweils Hochbetrieb. «Besonders während dieser hektischen Phase sind wir darauf angewiesen, dass die Technik einwandfrei funktioniert», sagt Roland Frieden.
Die drei Presscontainer für Karton, Kehricht und die organischen Abfälle sind Eigentum der Schneider Umweltservice AG in Meilen und von der Zürcher Blumenbörse gemietet. Claude Grütter leitet bei der Schneider Umweltservice die Logistik und ist für das Presscontainer-Projekt verantwortlich. Als Partner hat er die Hunkeler Systeme AG gewählt, «weil wir wissen, dass dieses Unternehmen den anspruchsvollen Aufgaben gewachsen ist.»

«Wir sind darauf angewiesen, dass die Technik einwandfrei funktioniert.»
Roland Frieden, Zürcher Blumenbörse

«Aus Erfahrung wissen wir, dass die Hunkeler Systeme AG den anspruchsvollen Aufgaben gewachsen ist.»
Claude Grütter, Schneider Umweltservice AG