Umwelttechnik durchsuchen

Mediadaten

Download Mediadaten 2018

FLIR präsentiert FLIR DM285 Industrie-Wärmebild-Multimeter

Leistungsstarkes Prüf-, Fehlerlokalisierungs- und Diagnoseinstrument mit infrarotgesteuerter Messhilfetechnologie unterstützt Elektrikexperten beim Aufspüren von Problemen

Vor Kurzem hat FLIR das digitale FLIR DM285 Industrie-Wärmebild-Multimeter vorgestellt, ein industrielles Prüf-, Fehlerlokalisierungs- und Diagnoseinstrument, das sich für zahlreiche elektrische und elektromechanische Anwendungen sowie zur Überprüfung von Heizungs-, Lüftungs-, Klimatisierungs- und Kühlsystemen (HLK) eignet.

Elektrik- und Aussendienstexperten können die berührungslose Wärmebildgebungsfunktion des DM285 nutzen, um überhitzte Systemkomponenten schnell ausfindig zu machen und anschliessend mithilfe seiner DMM-Testfunktionen die Fehlerursache zu erkennen und zu beheben. Das DM285 eignet sich ideal zur Fehlerdiagnose und -behebung bei elektrischen Anwendungen wie überhitzten Schaltschränken, Sicherungen und losen Kabelverbindungen. Es lässt sich zur Diagnose von Störungen und Defekten an elektromechanischen Vorrichtungen wie Kreisel- und Kolbenpumpen und Kompressoren, Elektromotoren und -antrieben und den zugehörigen Überwachungs- und Automatisierungssystemen nutzen. Ausserdem ist es eine gute Wahl für HLK-Anwendungen sowie zur Reparatur von mit Platinen bestückten Elektronikbauteilen, Spannungsreglern, Netzteilen und Mikroprozessoren.

Weiterlesen ...

Energiekosten senken mit 3M Thinsulate Fensterfolien

Zu jeder Jahreszeit ein ideales Raumklima

Glaswolle im Dach, Schaumstoffplatten an den Wänden – das Isolieren von Wohnhäusern oder gewerblich genutzten Gebäuden ist wichtig, um Energie zu sparen. Aber was ist mit den Fenstern, über die behagliche Wärme verloren geht und Kälte eindringt? Die neue 3M Thinsulate Fensterfolie isoliert Fenster schnell und hilft, Energiekosten zu senken.

Im Winter ist in Büros und Wohnräumen behagliche Wärme gewünscht, im Sommer soll die Hitze draussen bleiben. Dafür wird zwar an vielen Stellen isoliert, Fenster sind aber oft bis zu 30 Mal weniger gedämmt als Dach und Mauerwerk. Dabei entfällt ein grosser Anteil der Kosten für Heiz- und Kühlenergie auf Wärme, die über Fenster verloren geht bzw. ins Gebäude eindringt. Eine kostengünstige, schnelle und ganzjährig einsetzbare Lösung für die Bestandsverglasung bietet die 3M Thinsulate Fensterfolie Climate Control 75.

Weiterlesen ...

Eigenversorgung mit Photovoltaik-Wärmepumpensystemen

Photovoltaik(PV)-Wärmepumpensysteme werden bei Hausbesitzern immer beliebter. Hersteller solcher Systeme werben dabei mit intelligenten Wärmepumpen, welche eine hohe Eigenverbrauchsquote des erzeugten PV-Stroms ermöglichen sollen. Bisher gab es praktisch keine Möglichkeit um diese Herstellerangaben zu überprüfen. Ein neues Testverfahren des SPF Institut für Solartechnik bietet jetzt Vergleichbarkeit – und hat bereits unerwartete Ergebnisse geliefert.

Evelyn Bamberger, Robert Haberl, Mattia Battaglia, Michel Haller

Immer mehr Hausbesitzer setzen auf PV-Wärmepumpensysteme

Mit der Stromproduktion der PV-Anlage soll der Energiebedarf des Hauses weitgehend selbst gedeckt werden. Das schliesst sowohl den Strombedarf für Licht, Kühlschrank oder Herd ein, als auch den Wärmebedarf für Warmwasser und Heizung. Der Wärmebedarf wird dabei über eine Wärmepumpe bereitgestellt.
Aus finanzieller Sicht ist es sinnvoll, einen möglichst hohen Anteil des produzierten Stroms auch selbst zu verbrauchen. Dies, weil man für den Bezug einer Kilowattstunde vom Elektrizitätswerk mehr bezahlt, als man für die Einspeisung einer Kilowattstunde PV-Strom erhält. Erzeugung und Energiebedarf fallen allerdings nicht immer gleichzeitig an. Für eine hohe Eigenversorgung muss der Strom daher zwischengespeichert werden.
Viele Anbieter von PV-Wärmepumpensystemen werben mit intelligenten Systemen, welche einen hohen Eigenversorgungsgrad ermöglichen. Aber wie gut sind die Systeme wirklich? Wie können sie verglichen werden? Sollte verfügbarer PV-Strom besser in einem thermischen Speicher (in Form von Wärme) oder einem Batterie-Heimspeicher zwischengespeichert werden? Diese und andere Fragen werden am Institut für Solartechnik (SPF) gemeinsam mit Systemanbietern und Energieversorgungsunternehmen in einem vom Bundesamt für Energie (BFE) geförderten Projekt untersucht.

Weiterlesen ...

Eigenverbrauchsgemeinschaft in Niederlenz setzt auf intelligentes Energiesystem

Solarstrom vom Dach, Heizwärme aus der Erde, alles smart gesteuert und kostengünstig verfügbar: Das Energiekonzept der Wohnüberbauung Ecoviva in Niederlenz ist durchdacht. Die beiden Mehrfamilienhäuser gehören zu den ersten Eigenver-brauchsgemeinschaften im Kanton Aargau. Energie 360° hat die intelligente Energielösung entwickelt und gemeinsam mit der Reichmuth International Gruppe realisiert.

Ein Energiekonzept setzt neue Massstäbe: Die Überbauung Ecoviva im aargauischen Niederlenz nutzt zu 100% erneuerbare Energien und ist zu einem hohen Grad energieautark. Die Mieterinnen und Mieter beziehen einen grossen Teil ihres Stroms von den Photovoltaikanlagen auf den Hausdächern. Der Solarstrom treibt auch die zwei Erdsonden-Wärmepumpen an, mit denen die 13 Wohnungen geheizt werden, und Mieterinnen und Mieter mit einem Elektroauto können dieses mit Solarstrom laden. Optimiert wird der Energieverbrauch in der gesamten Überbauung durch eine intelligente Steuerung. Energie 360° ist für Planung, Realisierung und Betrieb dieses Energiesystems verantwortlich. Für die Finanzierung der Anlagen hat das Unternehmen gemeinsam mit Reichmuth International eine Contracting-Lösung erarbeitet.

Weiterlesen ...

E-Autos clever laden

Wegweisendes Lade- und Lastmanagement

Mehr E-Autos benötigen auch mehr Ladeplätze. In öffentlichen Parkings und solchen von Privatwohnungen, Hotels und Firmen bedeutet das, dass die verfügbare Strommenge umsichtig verteilt werden muss. Hier erfahren Sie alles über ein bestechend einfaches Lade- und Lastmanagementsystem.

Von: Marla Johannson

Problemstellung

Je mehr Elektrofahrzeuge in Verkehr gesetzt werden, desto mehr Ladeplätze werden benötigt. Zukunftsforscher gehen davon aus, dass bereits in drei Jahren Park- oder Tiefgaragenplätze ohne Ladeinfrastruktur so unmöglich sein werden wie man heute Firmen und Hotels ohne WLAN wahrnimmt. Das bedeutet aber, dass die Stromzuleitungen massiv verstärkt werden müssten, damit jeder gleichzeitig mit voller Kraft laden könnte. Praktisch ist das allerdings unmöglich, denn wenn jedes Haus mehr Anschlussleistung will, bräuchten wir viel mehr und stärkere Zuleitungen, davor mehr Trafostationen und nochmals davor mehr Kraftwerke.

Weiterlesen ...