E-Autos clever laden

Wegweisendes Lade- und Lastmanagement

Mehr E-Autos benötigen auch mehr Ladeplätze. In öffentlichen Parkings und solchen von Privatwohnungen, Hotels und Firmen bedeutet das, dass die verfügbare Strommenge umsichtig verteilt werden muss. Hier erfahren Sie alles über ein bestechend einfaches Lade- und Lastmanagementsystem.

Von: Marla Johannson

Problemstellung

Je mehr Elektrofahrzeuge in Verkehr gesetzt werden, desto mehr Ladeplätze werden benötigt. Zukunftsforscher gehen davon aus, dass bereits in drei Jahren Park- oder Tiefgaragenplätze ohne Ladeinfrastruktur so unmöglich sein werden wie man heute Firmen und Hotels ohne WLAN wahrnimmt. Das bedeutet aber, dass die Stromzuleitungen massiv verstärkt werden müssten, damit jeder gleichzeitig mit voller Kraft laden könnte. Praktisch ist das allerdings unmöglich, denn wenn jedes Haus mehr Anschlussleistung will, bräuchten wir viel mehr und stärkere Zuleitungen, davor mehr Trafostationen und nochmals davor mehr Kraftwerke.

Der Aufbau ist bestechend einfach. Dabei steuert und regelt smartJuice die Ladevorgänge vollautomatisch und optimal. Bild: Ron Cooper

 

Potential

In den meisten Häusern ist aber eigentlich bereits heute genügend Strom vorhanden. Die Lösung liegt im cleveren Management der Ladevorgänge. So kann der Verbrauch automatisch nivelliert und damit sichergestellt werden, dass für alle Verbraucher im Haus jederzeit genügend Leistung vorhanden ist. Dazu kommen weitere Bedürfnisse wie die Optimierung der Eigenverbrauchsrate bei hauseigener Stromerzeugung, zum Beispiel durch eine eigene Photovoltaikanlage.

Idee

Notwendig ist also ein vollintegrierbares System aus kostengünstiger Hard- und Software, das einfach zu bedienen, simpel zu installieren und beliebig erweiterbar ist. Die meisten bisher auf dem Markt existierenden Systeme sind zu klein. Begrenzt auf oft nur acht Plätze, sind diese nicht skalierbar. Ideal wäre also eine Anlage, die sowohl für Einfamilienhäuser, als auch für Grossparking-Areale geeignet ist – ein System, beliebig erweiterbar, flexibel einsetzbar und kostengünstig in der Installation und im Unterhalt.
Zusätzlich wird ein Hausmanagementsystem benötigt, das sich nicht nur auf die Ladevorgänge an den Parkplätzen beschränkt, sondern den Verbrauch innerhalb des Hauses mit einbezieht. So kann genau berechnet werden, wie viel Strom zur Verfügung steht und welche Stellen wie viel Energie verbrauchen. Im besten Fall besteht dann über dieses System die Möglichkeit zu priorisieren und in dringenden Fällen den Energiezufluss zu einer Position zu verstärken. Das heisst: Wird an Position A aktuell keine, beziehungsweise nur wenig Energie benötigt, kann der Fluss auf Position B verstärkt werden. Tipp für Einfamilienhäuser: Laden Sie ihr Auto dann, wenn der Braten schon auf dem Tisch steht.
Für Parkhausbetreiber sind natürlich auch der Zugang zu den Ladestationen und die damit verbundene Abrechnung elementar wichtig. Flexible Einsetzbarkeit und ein einfaches Bezahlsystem freut nämlich nicht nur die Kunden.

Umsetzung

Die Schweizer Juice Technology AG hat ein neuartiges, vollintegriertes System aus kostengünstiger Hard- und Software entwickelt. Es besticht durch seinen Umfang, die Einfachheit in der Anwendung und die simple Installation. Juice hat den Ist-Zustand in der Praxis analysiert, mit dem Soll-Zustand verglichen und eine Lösung gebaut, die »off-the-shelf” 99% aller Bedürfnisse abdeckt.

So bietet sie unter anderem eine Reihe von im Markt einzigartigen Vorteilen gegenüber anderen Lastmanagementansätzen:

 

Juice Technology AG,
Tel. 041 510 02 19
www.juice-technology.com

Spannendes Erklärungsvideo unter :
www.juice-technology.com/video